Große Geschichte ganz kurz

Wie Einhell zu Einhell wurde

Als Josef Thannhuber Anfang der Sechziger das Installationsgeschäft seines Onkels Hans Einhell übernahm, ahnte er noch nicht, welche Erfolgsgeschichte er damit schreiben würde. Heute, mehr als 50 Jahre später, ist die Einhell AG einer der globalen Marktführer in der Do-It-Yourself-Branche. Jahrzehntelange harte Arbeit, unermüdlicher Einsatz und unternehmerische Weitsicht haben sich also ausgezahlt. Ein wahrer MöglichMacher eben!

1964-1967

Der Beginn einer Erfolgsgeschichte im Unternehmen Einhell

Hans Einhell, bis dahin Inhaber eines Installationsgeschäftes in Landau an der Isar, bittet 1964 seinen Neffen Josef Thannhuber, den Betrieb zu übernehmen. Zu dieser Zeit kann noch niemand ahnen, welche Folgen dies haben wird. Josef war gerade im Ausland unterwegs, um dort seine Lehrjahre zu verbringen und um weitere Erfahrungen zu sammeln. Denn eigentlich hatte der junge und tatkräftige Elektromaschinenbauer ganz andere Pläne für seine eigene Zukunft, als nur den ländlichen Handwerksbetrieb des Onkels weiterzuführen.

Doch er ließ sich schließlich überzeugen und entwickelte in seinem Tatendrang schon bald neue Ideen, Visionen und somit Produkte, die dem etablierten Installationsbetrieb des Onkels ordentlich Schwung brachten. Und somit legte Josef Thannhuber zu dieser Zeit den Grundstein für die rasante Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält. Vor allem eine wichtige Entscheidung, die den Weitblick des damals schon international denkenden Maschinenbauers erkennen lässt, ist ein schlauer Schachzug: Er behält den Firmennamen des Onkels, der im Laufe des nächsten halben Jahrhunderts weltweit zu einem festen Begriff in der Markenwelt der Gartengeräte und Elektrowerkzeuge wird – Einhell.

1968-1985

Mit unternehmerischen Mut zur Internationalisierung

Von Landau in die ganze Welt – als Vorreiter der Globalisierung

In den ersten erfolgreichen Aufbaujahren entstanden Schaltanlagen und Transformatoren als Basis weiterer erfolgreicher Produkte, wie den ersten Baustellenverteiler mit 3 Phasen Drehstromwendeschalter und Transformatoren für Schweißgeräte, Kabeltrommeln und Batterie-Kleinlader. Die Gehäuse wurden dabei überwiegend aus Blechabfällen gefertigt, die man günstig von einem benachbarten Automobilhersteller beziehen konnte. Neben Werkzeugen und Transformatoren wurde mit verschiedenen Gartengrills bald auch die Produktpalette um den Bereich Heim und Garten erweitert.

Einen ersten kleinen Rückschlag erlitt die Hans Einhell GmbH dann im Jahre 1968, als ein Brand einen großen Teil der neuen Produktionsanlagen zerstörte. Doch Josef Thannhuber ließ sich nicht entmutigen und konnte die Produktion dank des Engagements von Mitarbeitern und Handwerkern nach nur 14 Tagen wieder aufnehmen. 

Als sich das ereignisreiche Jahr 1968 dem Ende neigt und auch erstmals Menschen die Rückseite des Mondes bestaunen können, sind auch in Landau die Weichen in Richtung Zukunft gestellt.

Als Pionier der Internationalisierung eröffnet das Unternehmen schon bald einen Produktionsstandort in Spanien. Der Firmengründer reist zudem als einer der ersten westlichen Unternehmer nach Asien und erschließt die asiatischen Märkte mit weiteren Produktionsstandorten. Kontakte in Hongkong, Japan, Taiwan und Thailand schaffen die Basis einer langfristigen und zukunftsweisenden Unternehmensstrategie zum internationalen Produktions- und Handelsunternehmen.

Um eine klare Abgrenzung zu den unterschiedlichen Aufgaben innerhalb des Unternehmens zu erreichen, teilt sich die Einhell GmbH zudem in eine reine Vertriebsgesellschaft, fortan Hans Einhell, Inhaber Josef Thannhuber GmbH und Co KG genannt und in das Produktionsunternehmen Hans Einhell GmbH. In den Folgejahren wächst das Unternehmen weiter, beliefert europaweit die wichtigsten Geschäfte und wird Marktführer im Bereich der Batterie-Kleinlader.

1986-1989

Mit wachem Blick in die Zukunft zur langfristigen Sicherung des Betriebes

Als Josef Thannhuber 1964 die bestehende Rechtsform gewählt hatte, konnte noch niemand die rasante Entwicklung der Hans Einhell GmbH vorhersehen. Rund 20 Jahre nach der Gründung der Firma zeigt sich in den 1980er Jahren immer deutlicher, dass durch den wachsenden Umsatz, die Internationalität und starke Marktstellung des Unternehmens längst der Rahmen eines als GmbH firmierten Familienunternehmens gesprengt war.

In den Zeiten zunehmender Globalisierung und damit einhergehend steigendem Investitionsbedarf, muss für den stetigen Fortschritt nun auch die entsprechende Struktur geschaffen werden. Als schon immer weitsichtiger Mann macht sich der Firmengründer auch hier konkrete Gedanken über die mittel- und langfristige Sicherung und somit erfolgreiche Fortführung des Betriebes.

Das Ergebnis dieser Überlegungen führt das Unternehmen Einhell vom mittelständischen Familienunternehmen zur international aufgestellten Aktiengesellschaft. 1987 wurde der Gang zur Börse beschlossen und umgesetzt.

Spätestens jetzt ist Einhell nicht nur wettbewerbsfähig aufgestellt, sondern eindeutig in der Bundesliga der Deutschen Unternehmen angekommen.

1990-2003

Interne und weltpolitische Veränderungen für den erfolgreichen Schritt ins 21. Jahrhundert

Zeitgleich mit dem 25-jährigen Bestehen des Unternehmens geschehen einige wichtige welthistorische Veränderungen, die entscheidend für die erfolgreiche Zukunft der Einhell AG sein werden. Der Fall der Mauer, die bald darauf folgende Deutsche Einheit, der Zusammenbruch der Sowjetunion und die damit einhergehende wirtschaftliche Umstrukturierung und Öffnung des vormaligen „Ostblocks“ sind entscheidende Meilensteine für die deutsche Wirtschaft.

Damit bieten sich natürlich auch für Einhell neue Chancen, die in gewohnter Geschwindigkeit und Konsequenz ergriffen werden. In diesem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts stehen zudem konkrete interne Veränderungen an. Josef Thannhuber wechselt vom Vorstand in den Aufsichtsrat und übergibt die operative Führung des Unternehmens in jüngere Hände. Und beinahe zeitgleich gehen einige führende Mitarbeiter der ersten Stunde in den wohlverdienten Ruhestand.

Der Übergang in die neue Zeit und ins 21. Jahrhundert gelingt somit reibungslos, nicht zuletzt weil rechtzeitig und wohlüberlegt die richtigen Weichen gestellt werden. Als Einhell 2004 sein 40-jähriges Jubiläum feiert, kann man in Landau auf das beste Geschäftsjahr seit Bestehen des Unternehmens zurückblicken.

2004-2015

Internationalisierung und Konsolidierung - auf dem Weg zum globalen Konzern

Die Wirtschaftskrise als Chance für eine Überarbeitung der Organisations- und Produktstruktur.

Nach dem 40-jährigen Jubiläum schreitet die Erfolgsgeschichte von Einhell wie gewohnt zügig voran. Umsatz und Gewinn steigen weiter, dazu werden neue Auslandsgesellschaften gegründet und zusätzlich neue Märkte erschlossen. Doch mitten in dieser erfolgreichen Phase des globalen Wachstum, verändert die Lehmann-Pleite alles. Die Folgen der Insolvenz der Lehmann Brothers Holding werden zu einer großen globalen Finanzkrise. Weltweit werden nahezu keine Kredite mehr vergeben und die Einzelstaaten und ganze Staatengemeinschaften müssen nun zu verschiedenen eigenen Maßnahmen greifen, um sich selbst zu schützen.

Das Unternehmen Einhell begegnet diesen Herausforderungen der darauffolgenden Finanz- und Wirtschaftskrise in bewährter Weise – durch schnelles Reagieren und vor allem vorausschauendes Agieren. Die Auslandsgesellschaften werden konsolidiert und organisatorisch straffer zusammengefasst. Dazu werden neue, qualitativ noch hochwertigere Produkte entwickelt und in ein konzentrierteres Kernproduktprogramm integriert.

Die Ausarbeitung einer hochwertigeren Marketingkampagne positioniert die Marke Einhell neu, zudem werden in Südamerika und auf dem Fünften Kontinent weitere internationale Märkte erschlossen. Auch organisatorisch und strukturell geht Einhell mit der Zeit und führt zahlreiche innovative Managementprozesse ein.

Als sich das 5. Jahrzehnt der Unternehmensgeschichte zu Ende neigt, trifft der neue Slogan nicht nur auf die Vergangenheit zu, sondern auch auf die Strategie zur Bewältigung der Zukunft: Einhell. Gut gemacht.

2014 feierte der Konzern nun sein 50-jähriges Bestehen und kann zu Recht stolz sein, nach diesen 50 Jahren nicht nur auf gesunden Beinen zu stehen, sondern durch die weitblickende Unternehmensstrategie auch mit positiver Energie in eine spannende Zukunft zu blicken.